BAHRAM HAJOU IN THE 21ST CENTURY

published by Hermann Konradt

"To present Bahram is a multi-facetted challenge and pleasure, strongly determined by the specific quality and complexity of Bahram ́s life and work. And it is of course a pleasure and a challenge to do this as a personal account and in reflection of my way to look at the world, at the arts and artists, reflections depending on my own cultural roots and aspirations..."

HELPLESSNESS AND HAPPINESS ARE SO CLOSE

Dr. Jörg Bockow

"They are expressive and can verge on the painful. Bahram Hajou’s paintings challenge the observer. It is not possible to merely find them aesthetically pleasing or superficially beautiful and then, after a hurried glance, carry on as usual. In the almost 40 years of his work to date, the painter has cultivated his own style, which is immediately recognisable and cannot be compared to any role models."

UT POESIS PICTURA

Prof. Dr. Christoph Miething

"It appears as if you could speak of a persecution by faces, of eyes looking from below to above, of masks, square, massive, threatening. Looks which never arrive and hands tying to reach the unreachable with long spread fingers. In this picture world we did not encounter the Bacon's brutality of battered bodies; in contrast; a permanent ironic citation of civilization escorts the observer, the creatures with collar and tie."

BAHRAM VIS-À-VIS

Stephan Trescher

"Bahrams Gemälde sind unverwechselbar. Er hat seine Bildsprache derart auf die Essenz herunter- gekocht, daß sie nur noch aus wenigen Elementen bestehen, stets wiederkennbar und doch zugleich auch sperrig, störrisch und widerspenstig sind."

The Master of Overpainting
Published by Kontur

Viele seiner Gemälde sind Klagelieder – schmerz- voll und wütend zugleich, aufrichtig und voller Mit- gefühl. Mit Kohlestift sind die Protagonisten vorskiz- ziert. Impulsiv wird die Farbe auf grobe, unbehandelte Leinwand aufgetragen. Später werden die Konturen mit Kohle oder pechschwarzem Teer nachgezogen.
In mehreren Schichten bauen sich die Gemälde auf. Sie sind das Ergebnis eines Prozesses. Dessen Verlauf kann man nachvollziehen und dessen Schmerz erahnen. Zugleich sind diese Arbeiten von einer über- wältigenden Ästhetik. Hajou malt gegen das Verges- sen und Verdrängen an.

The Master of Overpainting
Published by Kontur

Viele seiner Gemälde sind Klagelieder – schmerz- voll und wütend zugleich, aufrichtig und voller Mit- gefühl. Mit Kohlestift sind die Protagonisten vorskiz- ziert. Impulsiv wird die Farbe auf grobe, unbehandelte Leinwand aufgetragen. Später werden die Konturen mit Kohle oder pechschwarzem Teer nachgezogen.
In mehreren Schichten bauen sich die Gemälde auf. Sie sind das Ergebnis eines Prozesses. Dessen Verlauf kann man nachvollziehen und dessen Schmerz erahnen. Zugleich sind diese Arbeiten von einer über- wältigenden Ästhetik. Hajou malt gegen das Verges- sen und Verdrängen an.

Bahram Hajou
Dr. Dieter M Keiner

Eine der kontroversesten Errungenschaften war, die Verbindung zwischen Kultur und Macht zur Kenntnis zu nehmen. In dem Maße, in dem das soziale Leben zunehmend unter die Herrschaft von Nützlichkeit fiel, konnte Kultur uns daran erinnern, dass es Dinge gibt, die einen Wert, aber keinen Preis hatten. In einer Markt dominierten Zivili- sation kann Kultur als eine wertvolle Erinnerung an Utopia funktionieren.
Kulturtheorie hat sich Auseinander-setzungen gestellt, die von vitalen Interessen für die Menschheit als ganzer waren und sind – nicht nur pragmatische, nicht nur partiku- lare.

Bahram Hajou
Published by Stylus

Der erste Eindruck im Atelier von Bahram Hajou ist ein akustischer: Klassische Musik hüllt den Raum und den darin arbeitenden Künstler

ein wie eine Wolke aus Tönen.
In dieser Atmosphäre entstehen weltweit anerkannte Gemälde von eindrucksvoller Intensität – immer scheint es sich in ihnen um das

Thema der Entfremdung zu drehen. Im Gespräch mit stylus erzählt Hajou unter anderem von seiner Faszination für dieses Thema und erläutert den Entstehungsprozess seiner Bilder.

Le pervers narcissique dans le couple
published by santé mentale

Bahram Hajou L'Humanité en Miroir
published by Miroir de L'Art

Bahram Im Dialog
published by Akademie Franz Hitze Haus

Bahram Hajou - The Haunting Imagery of the Painter
Professor Stanisław Tobisz

Language without language. Dialogue without words. Silent existence of bodies: in close-up, ecstasy, suf- fering, dislike, reversal, longing, desire, in the mental and spiritual states which are impossible for iden- tifying, where located not so far away from each other, pleasure and repulsion, love and hate, affection and rejection paralyses each other.....